where-do-we-go930x620

Where do we go?

Every day Rania Mleihi talks about borders, refugees, Greece, war, Syria, IS and has to answer many questions about her homeland Syria. Why are people coming to Europe? Here she describes the desperate situation of people living in Damascus. Deutsche Version unten

 

By Rania Mleihi

Borders, finger prints, Hungary, refugees, Greece, winter, drowning boats, crying children, Syria, war, IS, the international politics, Turkey, explosions and many other topics I hear and discuss almost every day.  I kind of get used to be asked a lot of questions about my country, society and of course the war and the fighting troops.

I was always against nationalities. I tell my friends that we are all global citizens. It’s really a shame on humanity that we live in the 21 century and we are still talking about this issue. It is a shame that we still ask each other where you come from and what is your religion. I find it sad that we are blaming people who survived and fled the war and now they are facing the unknown on the borders.

The question I am frequently been asked is why are people coming to Europe? Why now? Why don’t they stay in their country and fight for it?

Do you think it is easy to decide to leave your homeland? Throwing yourself into the sea you have 30 percent chance that you will make it to the other side and survive while staying there it’s a dead case for sure.  And when your only options are being killed or killing someone else, what would you chose?

On Facebook I came accidentally across this page where they write stories about life and people in Damascus I went crazy reading all its posts while tears were running down on my cheeks. I picked up a story from the owner of an old café in Damascus telling us about one of his observations. (I took his permission, of course).

He wrote:

‘’I was sitting on my table with my cup of tea and my shisha. I see a lot of young people. Boys and girls, some of them are arguing with each other some are expressing their love to each other, some are laughing and telling jokes.

On the table next to me there was a young man and a young woman. Apparently they were discussing some serious issue and I decided not to listen to them. I finished my work and I left. Later on in the evening it happened I went back to the café and to my surprise I saw them sitting there on the same table. I looked at the waiter and he understood me directly and said: Yes, they are here from the morning and talking about the same subject. Here I got curious; I looked at the girl, short hair, blue jeans, pink shirt and jogging shoes. The guy looks upset and he is looking at the girl and obviously he was not convinced by what she is telling him.

And here is what they were talking about:

w: so, if your friends went crazy and they want to leave the county you will also do the same?

M: sure! Or you want me to stay here? Don’t you see how people are dying every day? Don’t you see how the bombs are falling on our heads like rain?

W: I don’t care about all of that. I can stand the bombs, the bullets and everything as long as you are with me.

M: But you know I am going to get you out of this. I am going to build our future, to start the life we dreamt of.

W: You mean the life of being a refugee, the life of Humiliation?

Every now and then their voices get louder. They were nervous like the whole country is. The waiter goes to them pretending he is checking if they need something just to remind them we are sitting in a public space.

M: tell me, what do you call the life we are living now? Isn’t it a life of humiliation? Do you consider yourself living in dignity? What do you call it when your mother throws all the food which was in the fridge away because simply there is no electricity for days? What do you call it when your brother goes every day to school and you don’t know if he will make it back home or not. When I can’t find water to give a bath to my old disabled grandpa… when I couldn’t see him before he died because of the stupid check-point? What do you call all this? Dignity? This is a pure humiliation my dear.
W: Yes, you are right, but all the people are living so here.

M: what people? We are not people… according to the world we are not even animals.  You want to see people. Look at the other districts where the rich live. Go and ask one of the ministers if his son is doing his duty at the army. Ask if one of them doesn’t have water to wash his face before giving an interview on the TV. Or no ask them if their children are studying in the darkness while the electricity is been cut like your brother is doing to finish his high school. Why are you silent? Answer me please; what do you call this life?
The girl didn’t answer, either because she knows he is right or because he reminded her of her reality or maybe because she knows that he can’t bear to listen any more.

W: You know I don’t care about the darkness when you are next to me. My brother I can teach him using the flash light. Your grandpa’s funeral is already passed and you don’t have to torture yourself more. For the water we are getting some supplies after kissing the trader’s asses but we are affording it at the end. But how can I afford living without you? How can I face all of this alone? Who will look at me, hug me and tell me don’t be afraid, tomorrow everything will return as it was before? With whom will I hide when the bombs start falling while we are walking in the streets? Who will gather the wood and lit them when we don’t have oil to start the heater when the snow is falling and it’s very cold? You will get rid of all of this but what about me?

M: Don’t be silly… Why I am taking this risk? Not for you? Once I am settled there I will bring you to me. Didn’t we talk about having a child? How could we bring a child to this life while we can’t have the basics? And what if he gets sick and there were bombs and no doctor can come? You want us to bring a child here and leave him orphan?

W: Who told you I want to travel anyway? And if I go how can I leave my parents? And Damascus? For me if I didn’t see my brother and I didn’t water the Jasmine every morning I can’t live. I can’t live if I didn’t greet my neighbours before going to university. I can’t live without hearing you telling me that you love me, without stealing a kiss in the middle of the street making sure that no one saw us. This we can’t do in Germany.  There it’s normal to kiss your loved one in the street; but the kiss is sweeter when it’s stolen.

M: You think I didn’t think of all what you are saying right now? Am I not the one who always says that we are not leaving this country? But tell me what can I do? I think about you, about us, about our future and the family we dreamt of.  Couple of years and this nightmare will come to an end and the sun will shine again and we will back to our home land again.

The conversation went on… both were talking logic. Each of them has strong reasons. She is living the moment and he is thinking about tomorrow.

Days passed and a month later, it was raining and there was no electricity… I sat on my table and suddenly I heard someone crying. I looked around and I saw that young woman sitting alone having her mobile phone looking at two pictures, one is of her boyfriend who happened to get drowned in the sea and the other is her brother who has been killed after a bomb fell on his class at school.’’

So this is the life of the Syrians nowadays… They don’t know what to do or where to go. It’s a pure tragedy happening every day without any glimpse of hope. But somehow they believe that this madness has to come to an end one day eventually.

————————————

Wohin sollen wir gehen?
Grenzen, Fingerabdrücke, Ungarn, Flüchtlinge, Griechenland, Winter, gesunkene Boote, weinende Kinder, Syrien, Krieg, IS, Türkei, Anschläge – diese und viele andere Themen höre und diskutiere ich täglich. Ich gewöhne mich langsam an die vielen Fragen, die mir über mein Land, die dortige Gesellschaft und natürlich über den Krieg und die kämpfenden Truppen gestellt werden.

Ich war schon immer gegen Nationalitäten. Ich erzähle meinen Freunden, dass wir alle Weltbürger sind. Es ist wirklich eine Schande für die Menschheit, dass wir uns im 21. Jahrhundert immer noch gegenseitig fragen, wo wir herkommen und welche Religion wir haben. Ich finde es schade, dass wir Menschen beschuldigen, die überlebt haben, die vor dem Krieg geflohen sind und nun mit der Ungewissheit an den Grenzen konfrontiert sind.

Ich werde oft gefragt: Warum kommen die Leute nach Europa? Warum jetzt? Warum bleiben sie nicht in ihrem Land und kämpfen? Glauben Sie, es ist einfach seine Heimat zu verlassen? Wer sich ins Meer wirft, hat eine 30 prozentige Chance es zu anderen Seite zu schaffen und zu überleben. Wer bleibt, stirbt. Das ist sicher. Und wenn deine einzigen Optionen heißen, getötet zu werden oder selbst jemanden zu töten, was würden Sie tun?

Ich bin auf Facebook zufällig auf eine Seite gestoßen, auf der Syrer Geschichten über den Alltag und die Menschen in Damaskus aufschreiben. Ich habe wie verrückt all die Posts gelesen und dabei sind mir Tränen die Wangen runter gelaufen. Ich habe für diese Sendung eine Geschichte rausgesucht, in der der Besitzer eines alten Cafés in Damaskus von seinen Beobachtungen erzählt. Natürlich habe ich ihn um Erlaubnis gefragt

Er schrieb:

“Ich bin am Tisch mit meiner Tasse Tee und meiner Shisha gesessen. Ich sehe täglich viele junge Menschen. Junge Männer und Frauen, manche streiten miteinader, andere drücken ihre Liebe füreinander aus, und einige lachen oder erzählen sich einfch nur Witze.

Am Tisch genau neben mir saß ein junges Paar. Es war offensichtlich, dass sie ernste Themen miteinander besprachen, aber ich entschied mich nicht zu lauschen. Ich habe meine Arbeit erledigt und bin dann gegangen.

Später am Abend ging ich ins Café zurück und zu meiner großen Verwunderung sah ich das gleiche Paar noch immer am selben Tisch sitzen. Ich schaute zum Kellner und er verstand sofort was ich meinte. Er sagte:  “Ja, die sitzen tatsächlich seit heute morgen hier und sie sprechen über das gleiche Thema. Jetzt wurde ich neugierig. Ich musterte das Mädchen: kurze Haare, Bluejeans, pinkes T -Shirt und Sneakers – der Mann schien traurig zu sein, er sah das Mädchen an und war offensichtlich nicht von dem überzeugt, was sie ihm erzählte.

Sie sprachen über Folgendes:

F: Also wenn Deine Freunde verrückt werden und das Land verlassen, dann machst Du es ihnen nach?

M: Sicherlich! Oder willst Du ernsthaft, dass ich hierbleibe? Siehst Du nicht wieviele Menschen hier jeden Tag sterben? Siehst Du nicht, wie die Bomben auf unsere Köpfe prasseln wie ein Regenschauer?

F: Das ist mir egal. Ich halte die Bomben aus, die Schüsse und alles, solange Du an meiner Seite bist.

M: Aber du weißt, dass ich hier raus muss. Ich gehe, weil ich unsere Zukunft aufbauen werde, um endlich das Leben zu leben, das wir uns immer erträumt haben.

F: Du meinst das Leben eines Flüchtlings, ein erniedrigendes Leben?

Ihre Stimmen wurden lauter und lauter. Sie waren beide sehr nervös, wie das ganze Land im Moment. Der Kellner ging zu ihnen und fragte ,ob sie noch etwas haben wollten  und erinnerte sie daran, dass sie an einem öffentlichen Platz saßen

M: Sag mir, wie nennst du das Leben, das wir gerade leben? Ist das nicht demütigend? Behauptest Du tatsächlich ein würdevolles Leben zu leben? Wie nennst Du dieses Leben, in dem deine Mutter das Essen wegschmeißen muss, weil der Strom seit Tagen ausfällt? Wie bezeichnest Du das Leben, in dem dein Bruder jeden Tag zur Schule geht und du nicht sicher ist, ob er überhaupt zurück kommt? Wenn ich kein Wasser auftreiben kann, um meinen alten und behinderten Großvater zu waschen…als ich ihn nicht mal mehr ein letztes Mal sehen durfte, wegen eines bescheuerten Check Points? Wie nennst Du dieses Leben? Würdevoll? Das ist pure Erniedrigung, meine Liebe.

F: Ja, du hast recht, aber alle Menschen leben hier gerade so.

M: Welche Leute? Wir sind nicht irgendwelche Leute…verglichen mit der Welt sind wir noch nicht mal Tiere. Du willst Leute sehen? Geh in die Viertel, wo die Reichen leben..geh und frag einen der Minister, ob einer ihrer Söhne seinen Wehrdienst ableistet. Frag, ob es jemanden gibt, der kein Wasser hat, um sich die Hände zu waschen, bevor er Interviews im Fernsehen gibt. Oder frag sie, ob eines ihrer Kinder in der Dunkelheit lernt wie dein Bruder, weil er seinen Highschool Abschluss machen will. Warum sagst du nichts? Als was bezeichnest Du dieses Leben?

Das Mädchen antwortete nicht, entweder weil sie wusste, dass er Recht hat, weil er sie in die Realität zurück holte, oder weil sie wusste, dass er nichts mehr hören konnte.

F: Du weißt, dass ich mir die Dunkelheit egal ist, solange Du bei mir bist. Für meinen Bruder schalte ich die Taschenlampe ein, damit ich ihm den Schulstoff erklären kann. Die Beerdigung deines Großvaters ist vorbei, du musst dich deshalb nicht mehr fertig machen. Und das Wasser, das bekommen wir auch, indem wir dem Händler in den Arsch kriechen. Aber wie kann ich ohne dich leben? Wie kann ich all das alleine schaffen? Wer wird mich ansehen, mich umarmen und mir sagen, ich soll mir keine Sorgen machen und dass irgendwann alles wieder wie früher sein wird. Mit wem kann ich mich auf den Straßen verstecken, wenn die Bomben explodieren? Wer wird Holz sammeln, es anzünden, wenn es schneit und es kalt wird, und wenn wir mal wieder kein Öl haben, die Heizung anzuwerfen? Du wirst das alles dann nicht mehr machen müssen, aber was wird aus mir?

M: Sei nicht dumm…Warum nehme ich das Risiko auf mich? Nicht für Dich? Sobald ich dort Fuß gefasst habe, hole ich dich. Haben wir nicht darüber gesprochen ein Kind zu bekommen? Wie können wir  ein Kind auf diese Welt bringen, wenn wir nicht mal die Basics zum Leben haben? Und was ist, wenn es krank wird und es hagelt nur noch Bomben, sodass kein Doktor zu uns kommen kann? Du willst wirklich hier ein Kind bekommen und es dann zum Waisen machen?

F: Wer hat gesagt, dass ich fortgehen will? Und wenn ich gehe, wie kann ich meine Eltern hier alleine zurück lassen? Und Damaskus? Wenn ich meinen Bruder nicht sehen kann, wenn ich den Jasmin nicht jeden Morgen gieße, dann kann ich nicht weiterleben. Für mich ist es kein Leben mehr, wenn ich meine Nachbarn nicht mehr grüßen könnte, auf dem Weg zur Uni. Ich kann nicht weiterleben, wenn Du mir nicht mehr sagen würdest, wie sehr du mich liebst, oder mich küsst mitten auf der Strasse, wo du dir sicher bist, dass uns keiner sehen kann. Das können wir in Deutschland nicht. Sich auf der Strasse küssen, das ist völlig normal dort, aber ein Kuss ist so viel süßer, wenn er verboten ist..

M: Dachtest Du etwa ich hätte meinen Kopf nicht über all das, was Du sagst bereits zerbrochen? Bin ich nicht immer derjenige gewesen, der immer gesagt hat, dass wir dieses Land nie verlassen?

Das Gespräch nahm seinen Lauf…beide hatten ihren logischen Standpunkt. Beide hatten starke Argumente. Sie lebt im heute und er denkt an morgen.

Tage vergingen und einen Monat später, es regnete und der Strom war mal wieder ausgefallen… ich saß an meinem Tisch und plötzlich hörte ich jemanden weinen. Ich sah mich um und da sah ich die junge Frau sitzen. Sie war alleine und kuckte auf ihr Handy. Immer und immer auf zwei Bilder: Eines von ihrem Freund, der im Meer auf der Flucht ertrunken war. Auf dem anderen Bild war ihr Bruder. Er starb  während eines Bombenangriffs im Klassenzimmer.

So ist das Leben in Syrien im Moment…. Die Menschen wissen nicht was sie tun, oder wohin sie gehen sollen. Es ist eine wahre Tragödie, die sich tagtäglich abspielt, ohne ein Fünkchen Hoffnung. Aber im Innersten glauben sie fest daran, dass dieser Schrecken eines Tages ein Ende findet.

Von Ameen Nasir am 1. April 2016 um 1:42 Uhr